Das Bauernmuseum- Wohnhaus

Wohnhaus

Das Wohnhaus, errichtet zum Ende des 18. Jahrhunderts, ist das Kernstück unseres Bauernmuseum.
Der Heimatverein Ostramondra/Rettgenstedt e.V. hat hier nach Bereitstellung des Objektes durch die Gemeinde im Jahre 2006 Schritt für Schritt ein bäuerliches Domizil geschaffen, das sowohl dem Einrichtungsstil und der Möbilierung den Gegebenheiten dee ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entspricht.
Zur Werterhaltung wurde im Rahmen des Förderprogramms zur Dorferneuerung und mit Unterstützung der Gemeinde das Dach neu gedeckt und die inzwischen sehr unansehlich und marode Fassade unter maßgeblicher Mitwirkung unserer Mitglieder erneuert.

In der nachfolgenden Darstellung geben wir einen allgemeinen Überblick über das Haus und seine Innenausstattung.
Um Details zu erfahren,laden wir Sie, verehrte Besucher unserer Seite zu einem Besuch unseres Heimatvereins ein.

Hier geht es zur Übersicht über unsere Besuchstermine.

 

Der Hausflur

Der Hausflur ist ein für alte Bauerhäuser typischer, knapp gehaltenerEingangsbereich von dem aus Türen zum Wohnzimmer und zur Waschküche abgehen.
Eine schmale Treppe führt in das Obergeschoß. Jeden freien Raum nutzend, befindet sich unter der Treppe ein Verschlag, der als Besenkammer und Ablagestelle für Putz -und Reinigungsutensilien genutzt wurde.

Waschküche

Die Waschküche

Die Waschküche ist ein Witrschaftsraum, den man in dieser oder ähnlicher Ausführung in jedem alten Bauernhaus vorfindet. Oftmals befindet sich die Waschküche als sog. Waschhaus in einem separaten Anbau. in unserem Fall ist sie ins Wohnhaus integriert. Typisch für jede Waschküche ist der mit Holz heizbare Kessel. Er wurde vielseitig genutzt. So z.B. zum Erwärmen von Badewasser, zum Kochen der Wäsche, zum Kochen von Wurst und Fleisch beim Hausschlachten, aber auch zum Eindicken von Rübensaft und zur Herstellung von Pflaumenmus.

Wohnküche

Die Wohnküche

Die Wohnküche war der zentrale Raum eines jeden früheren Bauernhauses. Hier wurde gekocht und gegessen. Da die Küche oft neben der "Guten Stube" der einzige weitere beheitzte Raum war, hielt man sich auch hier die meiste Zeit auf.

Bäuerliches Wohnzimmer

Das Wohnzimmer

Das Wohnzimmer, in unserer Region auch umgangssprachlich "Die gute Stube" genannt, war ein besonderer Raum und Aushängeschild, der nur zu besonderen Anlässen genutzt wurde. Solche Anlässe waren Kirchliche Feiertage, wie Ostern, Pfingsten, Weihnachten, aber auch Geburtstage und Familienfeiern. Seltener an Sonntagen, weil das harte bäuerliche Leben und die Arbeit auf dem Feld und in den Ställen nicht vor dem Sonntag Halt machte.

Bäuerliches Schlafzimmer

Kinderzimmer und Schlafzimmer im oberem Geschoß