Das 8. Dreschfest - Rückblick

Unser 8. Dreschfest ist Geschichte. Es war ein großer Erfolg. Strahlend blauer Himmel, sommerliche Temperaturen, nahezu windstill kurz gesagt, es war "Kaiserwetter". Man verspürte es überall, die Menschen waren froh, dass nach so langer Zwangspause wieder eine Veranstaltung stattfand und man sich ungezwungen mit Freunden und Bekannten zum Plausch bei Kaffee und Kuchen oder einem Bier und Deftigem vom Grill treffen konnte. Alles lief diszipliniert und coronakonform ab.

 

 

Das Dreschfest begann wie im Jahre 2019 mit einem Traktorencorso durch Ostramondra. Über 80 Traktorenfreund aus nah und fern hatten sich angemeldet und auf dem weitläufigen Sammelplatz, dem mehrere Hektar großen und zum Teil bereits abgeernteten Weizenfeld der Firma Axthelm Quartier bezogen.
Der älteste Traktor war ein "John Deere" aus dem Jahre 1935. Die längste Anfahrt auf der "eigenen Achse" hatte ein Traktorenfreund aus dem 60 km entfernten Roßla im Südharz. Beide wurden im Laufe des Dreschfestes dafür geehrt.

 

Impressionen vom Traktorencorso

42 Traktoren nahmen dann am Corso teil. Sie wurden an der Spitze und am Ende von je einem Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr geführt und gesichert. An der Spitze des Traktorkonvois fuhr der Hauptorganisator, Kai Axthelm, mit der neu gewählten Bürgermeisterin, Madeline Temme. Ihnen folgte Erich Axthelm, der im Vorfeld des Dreschfestes umfangreiche z.T. nicht einfache organisatorische Aufgaben zum Gelingen des Festes gelöst hatte.


Madeline Temme und Kai Axthelm



Impressionen vom Dreschfest

Pünktlich um 13:00 Uhr wurde das Dreschfest durch die Bürgermeisterin eröffnet. Sie begrüßte die zahlreich erschienen Besucher, dankte den Organisatoren und mahnte alle zur Einhaltung der Corona Abstandsregeln. Danach begannen die Vorführungen der alten Dreschtechniken:



Klicken Sie auf die nebenstehenden Links, um kurze Videoclips zu sehen
  • Anhauen mit der Sense


Als der Corso um 11:00 Uhr am Sportplatz startete, hatten sich bereits viele Gäste eingefunden. Die Verkaufsstände für Kaffee und Kuchen, der Getränkewagen und der Grill waren geöffnet und schon gut besucht. Die Frauen des Heimatvereins, unterstützt durch viele fleißige Helferinnen aus dem Ort, hatten insgesamt44 Kuchen im Angebot, die portioniert und hygienische verpackt dargereicht wurden. Der Getränkewagen bot alles, was man sich auf einem solchen Fest an Kaltgetränken wünscht, Bier, Radler, Brause (alles vom Fass), Cola und Wasser.

Auf dem Grill brutzelte Leckeres aus Axthelms Hofladen, Bratwürstchen, Rostbrätel und Grillscheiben. Für die kleinen Leckermäuler war ein Eiswagen aufgefahren und 2 Hüpfburgen sorgten für kurzweiliges Spiel. DerKinderschminktisch wer ständig umlagert und erfreute sich eines großen Zuspruchs und machte den Kindern sichtlich Spaß. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass sich auch 2 Händler eingefunden hatten, die auf dem unteren Teil des Sportplatzes ihre Waren feilboten. Von 17:00-19:00 Uhr wurden dann die vielen noch anwesenden Gäste mit zünftiger Blasmusik, dargeboten von den ANONYMEN MUSIKALIKER vom Ettersberg bei Weimar unterhalten. Die anschließende „Dreschfestparty“ war vorrangig der Jugend vorbehalten und ging bis tief in die Nacht. Alles lief diszipliniert und gesittet ab. Nur gut, dass die Organisatoren großzügig geplant hatten. Der Vorstand des Heimatvereins Ostramondra/Rettgenstedt e.V. bedankt sich bei den Mitgliedern seines Vereins, der Bürgermeisterin, dem Schützenverein, den Kleintierzüchtern, der Freiwilligen Feuerwehr Ostramondra und den vielen anderen Helfern, die alle durch ihr Mitwirken zum Gelingen des Dreschfestes 2021 beigetragen haben.

Bildquellen